Der Stadverband Moers stellt sich vor


Mit seinem "grünen Flyer" beschreibt der Stadtverband nicht sich selbst, sondern das, was seine Gruppen "ausmacht". Und so verstehen die "Macher" des Stadtverbandes sich - als Dienstleister der Kreuzbundgruppen und deren Mitglieder.

 

In den Kreuzbundgruppen treffen sich Menschen, die sich als Weggefährten verstehen. Wir sind Gefährten auf dem Weg in eine zufriedene, dauerhafte Abstinenz.

Zufriedene Abstinenz heißt für uns, dass wir nicht gegen das Verlangen nach Alkohol und/oder Medikamente ankämpfen wollen. Diesen Kampf verliert man allzu leicht. Vielmehr bemühen wir uns um eine positive, zufriedene Einstellung zu einer Abstinenz, die uns Freiheit, Selbstbestimmtheit, Würde und auch Glück zurückgibt.

In den Gruppen sprechen wir über unsere Erfahrungen vor, während und nach unseren "nassen" Zeiten. Wir sprechen mit unseren Angehörigen, die in unsere Suchtprobleme ebenso verstrickt sind, wie wir selbst. Und wir versuchen gemeinsam, Ruhe in Vergangenes zu bringen und Zukunft zu ermöglichen.

Einmal in jeder Woche treffen wir uns zu unseren Gruppenabenden. Dort bekommt Jede(r) den Raum, den er oder sie benötigt, um über sich, seine Sorgen und seine Nöte zu sprechen. Das Zuhören lässt uns erfahren, wie andere den Weg aus der akuten Sucht gefunden haben, oder an welchen Hindernissen der Weg in die zufriedene Abstinenz gescheitert ist.

Den Anderen von uns selbst zu erzählen, gibt uns die Möglichkeit, uns mit anderen Menschen auseinander zu setzen, Verantwortungen für uns selbst zu übernehmen, uns in der Reaktion der Anderen widerzuspiegeln, Freiräume und Grenzen zu erkennen, uns zu behaupten, aber auch nachzugeben und vor allem uns selbst anzunehmen.

Dabei schützt uns das Gruppengeheimnis. Kein Außenstehender erfährt, was in der Gruppe gesprochen wird. Jeder kann sich ohne Angst in seiner Gruppe frei äußern. Und jeder entscheidet selbst, ob und wie lange er oder sie eine unserer Gruppen besucht.

 

Der Kreuzbund e.V. ist ein Fachverband der Caritas.

Trotz - oder wegen - seines christlichen Ursprungs stehen seine Gesprächsgruppen für Alkohol- und Medikamentenabhängige und deren Angehörige jedem hilfsbedürftigen Menschen offen, unabhängig von der religiösen Ausrichtung des Einzelnen.

Der Stadtverband Moers des Kreuzbundes wurde im Jahr 2000 gegründet. Er soll die Interessen der Moerser Kreuzbundgruppen einheitlich im Kreuzbund und in der Öffentlichkeit vertreten.

In enger Zusammenarbeit mit der Suchtberatung der Caritas in Moers arbeitet der Stadtverband nicht nur für die Mitglieder seiner Gruppen, sondern unter anderem auch in der Begleitung therapeutischer Maßnahmen.

In den Gruppen haben Abhängige und Mitbetroffene die Möglichkeit, in einer vertrauensvollen Atmosphäre ihre Probleme mit Menschen zu diskutieren, die selbst bereits einen großen Teil des Weges aus der Suchterkrankung hinter sich gebracht haben. Das Ziel ist hierbei für Alle gleich: Das Erreichen und Erhalten einer zufriedenen Abstinenz.

Die Selbsthilfegruppen werden sowohl von Einzelpersonen besucht, als auch von Lebenspartnern.

 

Wir sind keine "besseren" Alkoholiker, keine schlechteren Menschen - und wir haben weder Patentrezepte, noch Garantien.

Wir sind Weggefährten! Nur ein bisschen Mut! Helfen Sie sich selbst.

Besuchen Sie uns.

 

 

Volkskrankheit Alkoholismus

Alkoholismus ist in Deutschland seit 1968 als behandlungsbedürftige Krankheit anerkannt. Wenn Sie lernen wollen, mit dieser Krankheit zu leben, dann haben Sie ein Recht darauf, dass man Ihnen dabei hilft!
2,5 bis 5,0 % der Menschen in Deutschland sind alkoholabhängig. Das heißt für eine Stadt wie Moers, dass hier 2.500 bis 5.000 Alkoholiker leben. Sie sind wirklich nicht allein! Tun Sie den ersten Schritt. Rufen Sie uns an. Oder kommen Sie einfach in eine unserer Gruppen. Wir reden mit Ihnen, wenn Sie das wünschen.

 

Kreuzbund e.V. Stadtverband Moers:

Vorsitzender: Ewald Charwath Tel.: 02845/3097734
Stellvertreter: Hans-Jürgen Willems Tel.: 02841/979155

E-Mail: post.stadtverband@kreuzbund-moers.de